HONEYLAND

Mazedonien 2019 / 90 Minuten / OmU

Regie :Tamara Kotevska, Ljubomir Stefanov

Darsteller : Nazife Muratova, Hatidze Muratova, Mustafa Sam, Ljutvie Sam

 

Oscar Nominierung "Bester Dokumentarfim" und "Bester internationaler Film"

Sundance Film Festival 2019: Cinematography Award

 

Altersfreigabe : Ab 8 Jahren / Empfehlenswert als Dokumentation ab 14 Jahren.

 

Hatidze Muratova lebt mit ihrer kranken Mutter in einem Dorf ohne Straßen, Strom und fließendes Wasser in einer abgelegenen Bergregion auf dem Balkan. Sie ist die letzte in einer langen Reihe von nordmazedonischen Wildbienenzüchter*innen, die ihren Lebensunterhalt damit verdient, kleine Mengen ihres Bauernhonigs in der nächsten großen Stadt - nur vier Stunden zu Fuß entfernt - zu vertreiben. Hatidzes friedliches Dasein wird durch die Ankunft einer wandernden Familie mit ihren tosenden Motoren, sieben ungestümen Kindern und einer Rinderherde in einen Umbruch versetzt. Hatidze empfängt die Fremden mit Offenheit und Wohlwollen und bietet ihnen ihre Zuneigung, ihren Brandy und ihre bewährte Imkerei-Beratung an. Es dauert jedoch nicht lange, bis Hussein, der Patriarch der wandernden Familie, Chancen in Hatidzes Arbeit für sich erkennt und ein Interesse daran entwickelt, seinen eigenen Honig zu verkaufen. Hussein hat sieben Mäuler zu stopfen und keine Möglichkeit, sein Vieh zu weiden. Bald verwirft er Hatidzes Ratschläge zum nachhaltigen Handeln und versucht den maximalen Profit zu erzielen. Dies führt in der Folge zu einem Bruch in der natürlichen Ordnung und zu einem Konflikt mit Hatidze, der die grundlegende Spannung zwischen Natur und Mensch, Harmonie und Zwietracht, Nachhaltigkeit und Ausbeutung offenbart. Einerseits bietet die fremde Familie eine dringend benötigte Abwechslung und holt Hatidze aus ihrer Isolation und Einsamkeit. Andererseits aber ist plötzlich ihr Überleben bedroht.

 

Der Debütfilm der Dokumentarfilmer Ljubo Stefanov und Tamara Kotevska HONEYLAND wurde über drei Jahre lang von einem kleinen Team gedreht, das sich besonders für eine enge Zusammenarbeit zwischen Filmemachern und Protagonisten einsetzte. HONEYLAND wurde mit dem Breitbildformat eines Epos gemacht, visuell anspruchsvoll und angetrieben von einer unerwartet dramatischen Erzählung und einem überraschenden Sinn für Humor. Es ist ein hartes und zartes Porträt des empfindlichen Gleichgewichts zwischen Mensch und Natur, ein Blick auf eine schnell verschwindende Lebensweise und ein unvergessliches Zeugnis für die Widerstandsfähigkeit einer außergewöhnlichen Frau.

 

https://honeyland.earth/story/

 

https://orf.at/viennale19/stories/3142949/

 

https://www.zeit.de/kultur/film/2019-11/land-des-honigs-imkerin-dokumentarfilm-kino-rezension

 

https://www.nytimes.com/2019/07/25/movies/honeyland-review.html

 

https://variety.com/2019/film/reviews/honeyland-review-1203124547/