Kreuznerstr. 2
4360 Grein
Telefon und Fax : 07268 404
e-mail : stadtkino-grein@gmx.at




 

 

 

PROGRAMM : SAMSTAG 06.02. - DONNERSTAG 11.02.

Samstag
06.02.
14:00

HEIDI
Schweiz 2015 / 111 Minuten
Regie : Alain Gsponer
DarstellerInnen : Anuk Steffen, Bruno Ganz
Alterskennzeichnung BMUKK : freigegeben ab 6 Jahren
Positivkennzeichnung BMUKK : „empfehlenswert als Kinderbuchverfilmung / Familienfilm ab 6 Jahren“



Samstag
06.02.
16:00

BIBI & TINA 3
Mädchen gegen Jungs
Deutschland 2015 / 109 Minuten
Regie : Detlev Buck
DarstellerInnen : Lina Larissa Strahl, Lisa-Marie Koroll, Louis Held



Samstag
06.02.
18:00

DAS BRANDNEUE TESTAMENT
Frankreich Belgien Luxenburg 2014 / 116 Minuten
deutschsprachige Fassung
Regie : Jaco Van Dormael
DarstellerInnen : Benoît Poelvoorde, Yolande Moreau, Catherine Deneuve



Samstag
06.02.
20:15

THE REVENANT
USA 2015 / 156 Minuten
deutschsprachige Fassung
Regie : Alejandro González Iñárritu
DarstellerInnen : Leonardo DiCaprio, Tom Hardy, Domhnall Gleeson



Sonntag
07.02.
16:00
BIBI & TINA 3
Mädchen gegen Jungs
Deutschland 2015 / 109 Minuten
Regie : Detlev Buck
DarstellerInnen : Lina Larissa Strahl, Lisa-Marie Koroll, Louis Held
Sonntag
07.02.
18:15

ICH BIN DANN MAL WEG
Deutschland 2015 / 92 Minuten
Regie : Julia von Heinz
DarstellerInnen : Devid Striesow, Martina Gedeck, Karoline Schuch



Sonntag
07.02.
20:00

EWIGE JUGEND
Italien Frankreich 2015 / 118 Minuten
Regie : Paolo Sorrentino
DarstellerInnen : Michael Caine, Harvey Keitel, Rachel Weisz, Paul Dano, Jane Fonda

EUROPÄISCHER FILMPREIS 2015
Bester Film
Beste Regie
Bester Hauptdarsteller Michael Caine



Montag
08.02.
18:30

ME AND EARL AND THE DYING GIRL
ENGLISCHSPRACHIGE ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN
USA 2015 / 104 Minuten
Regie : Alfonso Gomez-Rejon
DarstellerInnen : Thomas Mann, RJ Cyler, Olivia Cooke



Montag
08.02.
20:15
DAS BRANDNEUE TESTAMENT
Frankreich Belgien Luxenburg 2014 / 116 Minuten
deutschsprachige Fassung
Regie : Jaco Van Dormael
DarstellerInnen : Benoît Poelvoorde, Yolande Moreau, Catherine Deneuve
Dienstag
09.02.
18:30

ICH UND EARL UND DAS MÄDCHEN
deutschsprachige Fassung
USA 2015 / 104 Minuten
Regie : Alfonso Gomez-Rejon
DarstellerInnen : Thomas Mann, RJ Cyler, Olivia Cooke



Dienstag
09.02.
20:15
THE REVENANT
USA 2015 / 156 Minuten
deutschsprachige Fassung
Regie : Alejandro González Iñárritu
DarstellerInnen : Leonardo DiCaprio, Tom Hardy, Domhnall Gleeson
Mittwoch
10.02.
18:30
ICH BIN DANN MAL WEG
Deutschland 2015 / 92 Minuten
Regie : Julia von Heinz
DarstellerInnen : Devid Striesow, Martina Gedeck, Karoline Schuch
Mittwoch
10.02.
20:15
ICH UND EARL UND DAS MÄDCHEN
deutschsprachige Fassung
USA 2015 / 104 Minuten
Regie : Alfonso Gomez-Rejon
DarstellerInnen : Thomas Mann, RJ Cyler, Olivia Cooke
Donnerstag
11.02.
SPIELFREI


 

VORSCHAU
Dienstag
16.02.
18:30

KOFELGSCHROA
Dokumentarfilm Deutschland 2014 / 91 Minuten
Regie : Barbara Weber



   
3. danubeVIDEOARTfestival
Freitag
19.02.
18:00

danubeVIDEOARTfestival

"Wieso Videokunst" - Vortrag & Diskussion

Roland Wegerer spricht über die Arten und Möglichkeiten von Videokunst. Was ist Video? Was ist die Qualität von Videokunst? Wieso wird so viel Video gezeigt? Welche Fragen werden in der Videokunst gestellt? Wie sieht der Kunstmarkt aus?
Erstmals sind im Rahmen dieses Vortrags Videoarbeiten von Roland Wegerer im Stadtkino Grein zu sehen!

Freitag
19.02.
20:00

danubeVIDEOARTfestival

CologneOFF (DE)

Im Namen des Unaussprechlichen / In the Name of the Ineffable
Curated by Wilfried Agricola de Cologne

List of videos:

Francesca Fini (Italy) – Touchless, 2014, 4:46

Shuai-Cheng Pu (Taiwan) – Snake in my mind, 2015, 4 :52

Maurizio Sanhueza (Peru)- My old Man’s Pistol, 2012, 2:36

William Pena (Colombia) – Control, 2013, 3:45

Johanna Reich (Germany) – Front, 2006, 2:54

Attila Bende (Romania) - Memento, 2015, 3:52

Felice Hapetzeder (Sweden) – 366, 2014, 1:24

Gabriel Hosovsky (Slovakia) – Miscellany VIII, 2013, 5:14

Shahar Marcus (Israel) – Seeds, 2012, 5:03

Francois Knoetze (South Africa) – Cape Mongo : Plastic, 2015, 5:00

Mr MVIB (Spain) – Break Glass In Case Of Crisis”, 2013, 1:50

Caro Estrada (Austria) - Typemachinery, 2011, 3:58

Ulf Kristiansen (Norway) – Jealous Guy, 2014, 4:35

Roland Quelven (France) – The Wooden Cigar Box, 2012, 4:00

Istvan Horkay (Hungary) – Tenebrae, 2012, 6:00

PAUSE

danubeVIDEOARTfestival / Programm 1

Curated by Antonia Zimmermann, Burkhard Zimmermann und Roland Wegerer

List of Videos:

Time-Space Compression
Blanca Rego, Spanien, 2014, 2:36min

Korean Bow Graphic EQ
Martyn Thompson, Süd Korea, 2013, 3:30min

Travel notebooks: Barcelona, Spain
Silvia De Gennaro, Italien, 2015, 2:11min

When you wish upon a star
Anna Swanson, USA, 2013, 10:26min

G L E A M
Hugues Clément, Kanada, 2014, 2:00min

Arcadia
Rick Fisher, Kanada, 2014, 4:50min

Ein Raum mit Bildern von Provinzen, A space with images of provinces
Cana Bilir-Meier, Österreich, 2015, 6:30min

Car Wash
Dave Farnham, UK, 2015, 4:13min

Inner Shrine {Digital Poetry}
Jing Zhou, USA/China, 2013, 2:30min

Umwelt
Yoshiyuki Katayama, Japan, 2015, 2:35min

CHROMA-CURRENT
Eric Souther, USA, 2014, 5:25min

Solarliod
Julia Maria Koch, Deutschland, 2015, 8:15min

Samstag
20.02.
18:00

danubeVIDEOARTfestival

"Best of danubeVIDEOARTfestival 2011-2013"

Eine Auswahl der interessantesten, lustigsten und spannendsten Videos der letzten zwei Ausgaben des danubeVIDEOARTfestivals.

Samstag
20.02.
20:00

danubeVIDEOARTfestival

José Drummond (Portugal) Peng Yun (VR China)

"Souls which are one shall meet" (Seelen die eins sind treffen sich)
Ein Videodialog eines westlichen Künstlers (José Drummond) und einer chinesischen Künstlerin (Peng Yun) über das Zusammenführen zwei verschiedener kultureller Identitäten.

Peng Yun – Jieyu’s debutante, 5:04
Peng Yun – Miss Lee has soft fingers and beautiful eyes, 4:14
Peng Yun – The Sweet Life, 3:08
José Drummond – Anything that can go wrong, will go wrong, 7:38
José Drummond – The hell of myself, 7:39
Peng Yun – Mukeh, in the end all will fade away, 8:00
José Drummond – Kiss me and you’ll see how important I am, 5:00
Peng Yun – Miss Melissa and Mr. Fish at 2:31pm, 7:47
José Drummond – Love is the scariest thing of all, 9:01

PAUSE

danubeVIDEOARTfestival / Programm 2

Curated by Antonia Zimmermann, Burkhard Zimmermann und Roland Wegerer

List of Videos:

Eye test
Katya Isaeva, Russland, 2015, 1:10

that which is about us
Alexander Dupuis, USA, 2014, 9:40

I STAND FOR CHANGE
Adam Popli, UK, 2015, 4:40

Grotesques
Ellen Wetmore, USA, 2014, 3:00

EEG
Deborah Aschheim, USA, 2014, 3:36

American Four Seasons
Rimas Sakalauskas

Unclear Proof
Max Hattler, Hong Kong, 2013, 0:45

A Very Large Increase in the Size, Amount, or Importance of Something Over a Very Short Period of Time
Max Hattler, Hong Kong, 2013, 2:00

RABBIT AND ME
Rafael Irie, Brasilien, 2015, 3:46

Oneiria
Jeroen Cluckers, Belgien, 2014, 3:52

DARWIN GEHT BADEN
Melanie Ludwig?, Österreich, 2015, 3:21

IrIs 2.0
Isabella Gresser, Deutschland, 2015, 2:00

Rosso Papavero / Circus of Red Poppy
Martin Smatana, Slowenien, 2015, 5:16

Sonntag
21.02.
18:00

danubeVIDEOARTfestival

"10+" - Kurzfilme mit Überlänge (10+ Minuten)


Videos, die auf Grund ihrer Länge nicht im offiziellen Programm berücksichtigt werden konnten :
7 Videos mit einer Laufzeit über 10 Minuten

Sonntag
21.02.
20:00

danubeVIDEOARTfestival

Videobabel (Peru)

VideoBabel 2014: SELECCIÓN LATINOAMERICANA / Cusco, Peru

List of videos:

Simon Gerbaud (México) - SaVer (To know/to see), 2014, 10:44
Paula Abalos (Chile) - Instruccionario #1 (Instructionary #1), 2014, 4:20
Luna Acosta (Argentina) - Incontenible (Uncontainable), 2013, 2:20
Adrián Regnier Chávez (México) – V.I.S.A., 2013, 5:10
Paola Michaels (Colombia/Argentina) - La Odisea: un equipaje colectivo. (The Odyssey: a collective luggage), 2014, 8:42

Wilson Nieva (Colombia) - Discursos azarosos (Random discourses), 2014, 4:43
Maia Navas (Spanien) - Tres procedimientos (Three procedures), 2014, 6:06

PAUSE

danubeVIDEOARTfestival / Programm 3

Curated by Antonia Zimmermann, Burkhard Zimmermann und Roland Wegerer

List of Videos:

Bioluminiscentes
Uwe Heine Debrodt, Mexiko, 2015, 4:47

BLUE
Rimas Sakalauskas, Litauen

Travel Notebooks: Venice, Italy
Silvia De Gennaro, Italien, 2015, 2:45

PsychoKinetic
Damian Gromala, Polen, 2014, 5:11

Vehicles
Matthew Schoen, Kanada, 2015, 9:30

BAY
Paul Windridge, UK, 2015, 4:00

Men Eat Men
STRIKE!, Israel-Germany-USA, 2015, 3:35

Memo to William Reed re: Hyperborea
Karl H Erickson, USA, 2014, 4:20

HOW WOULD YOU LIKE TO MIGRATE
Fatih Bilgin, Türkei, 2013, 3:36

POP
Sarah Dahlinger, USA, 2015, 3:58

Sie macht es vor
Gloria Gammer, Österreich, 2015, 5:12



   

Eintritt : jeweils 8,00 bzw. 7,00 ermäßigt
Festivalpass : 20,00

Infos unter : www.dvaf.at

Mittwoch
24.02.
20:00


AUGENBLICKE 2016
Kurzfilme im Kino

 

 

 

 

KOFELGSCHROA
Dokumentarfilm Deutschland 2014 / 91 Minuten
Regie : Barbara Weber

Matthias Meichelböck (Tenorhorn), Martin von Mücke (Helikontuba), Michael von Mücke (Flügelhorn & Gitarre) und Maxi Pongratz (Akkordeon) gründeten die Band 2007. Als „Kofelmusik“ spielten sie noch nahe an traditioneller Volksmusik, und benannten sich nach dem Hausberg Oberammergaus, eben dem Kofel. Als dann aber das Geschrei dazu kam, änderte sich auch ihre Musik. Denn das „Gschroa“ oben auf dem Kofel ist für die Band auch ein Bild für ihren Heimatbezug.

Von außen betrachtet kann man die KOFELGSCHROA-Musik am besten so beschreiben: Der Dialekt markant, die Instrumente immer noch nah an einer typischen Volksmusikbesetzung, der ein- bis dreistimmige Gesang trifft sich oder auch nicht, Songs voller Tiefe und die Qualität. Das Komische, der Minimalismus, das Abgedrehte und Verträumte - KOFELGSCHROA sind eine der gefragtesten Bands der „Neuen Volksmusik“, die in ganz Deutschland mit Konzerten in Clubs und auf Festivals begeistern.

„Es gibt nix und niemanden, der klingt wie Kofelgschroa. Die Band aus Oberammergau zählt mit ihrem repetitiven Bayern-Krautrock, der Dub, Morricone und Elektro gefressen zu haben scheint, dabei ganz ohne perkussive Elemente auskommt, zum Ergreifendsten was die Popmusik der vergangenen Jahre hervorgebracht hat.” FAZ

"Zwischen Traktor und Dancefloor – Die Oberammergauer Band Kofelgschroa mischt die deutsche Clubszene auf." DIE ZEIT

 

Über sechs Jahre begleitet die Regisseurin Barbara Weber die junge Band „Kofelgschroa“ aus Oberammergau durch alle menschlichen und musikalischen Höhen und Tiefen. Von der Anfangszeit, dem Ringen um Stil und Ausrichtung der Band, den ersten Konzerten bis hin zum langersehnten Debütalbum „Kofelgschroa“, mit dem sie seitdem durch Deutschland tourt. Weber bleibt auch dabei, als die Band in einer tiefen Krise steckt, sich wieder zusammenrauft um dann endgültig durchzustarten.

"Mit ihrem Dokumentarfilm KOFELGSCHROA. FREI. SEIN. WOLLEN. gelingt der Münchner Regisseurin Barbara Weber ein vielschichtiges und feinsinniges Langzeit-Portrait über vier Freunde, ihre Band und deren Geschichte: ein `Coming-of-Age-Film` der besonderen Art." Süddeutsche Zeitung

KOFELGSCHROA. FREI. SEIN. WOLLEN handelt von der Suche nach Wahrhaftigkeit und Schönheit, Freundschaft und tiefen Gefühlen, Musik und Heimat. Der Film ist ein Lockruf der Freiheit, eine Vision von der Verlangsamung des Lebens und eine Verführung zur subtilen Anarchie!

Kofelgschroa aus Oberammergau, Matthias Meichelböck – Tenorhorn, Martin von Mücke – Helikontuba, Michael von Mücke – Flügelhorn und Gitarre, Maxi Pongratz – Akkordeon, haben mittlerweile im Herbst 2014 bei Trikont Ihr zweites Album „Zaun“ veröffentlich. Produziert wurde es auch dieses Mal vom Notwist-Bassisten Micha Acher.

Kofelgschroa sind nach wie vor viel unterwegs – in Bayern ja eh, in Berlin und Hamburg auch, und im November stand ein Besuch beim „Festival der Bergvölker“ in Peru auf dem Programm. Im März 2015 machen sich die Jungs auf den Weg nach Austin-Texas. Sie spielen auf dem größten Independent-Festival Amerikas, dem „South by Southwest“. Anschließend gibt es noch eine kleine Club-Tour durch Lousiana. 2013 erhielten Kofelgschroa den „Kulturförderpreis der Stadt München“ und den "Stern der Abendzeitung-München", letztes Jahr den „Kulturpreis Bayern“. Die eigenwillige wie zurückhaltende Band aus Oberbayern begeistert mittlerweile Land auf und Land ab mit ihrer „handgemachten“ Musik zwischen verträumtem Moll und verspieltem Dur. Poetisch und wild.

 

Website und Trailer

 

 

 

ICH UND EARL UND DAS MÄDCHEN
USA 2015 / 104 Minuten
Regie : Alfonso Gomez-Rejon
DarstellerInnen : Thomas Mann, RJ Cyler, Olivia Cooke

Sensible Dramödie über die ungewöhnliche Freundschaft eines jungen filmbesessenen Außenseiters mit einer krebskranken Mitschülerin.

Der Gewinner des Großen Preises der Jury und des Publikumspreises beim Sundance Film Festival 2015, erzählt mit einzigartigem Humor die bewegende Geschichte von Greg, der sein letztes Schuljahr möglichst unauffällig durchziehen will und sogar Freundschaften meidet, nur um das soziale Minenfeld, genannt Teenagerzeit, einigermaßen unbeschadet zu überstehen. Er geht sogar so weit, seinen besten Freund Earl, mit dem er Kurzfilmparodien von Filmklassikern dreht, als Arbeitskollegen vorzustellen. Bis Gregs Mutter darauf besteht, dass er Zeit mit Rachel verbringt – einem Mädchen aus seiner Klasse, bei dem Krebs diagnostiziert wurde –, und er feststellen muss, wie wertvoll echte Freundschaft sein kann. Regisseur Alfonso Gomez-Rejon hat den schrägen Humor des Buchs, dessen außergewöhnliche Sensibilität und sein ungewöhnliches Weltbild in einem Spielfilm zu neuem Leben erweckt. Er zeigt den Weg eines jungen Mannes zum Erwachsenen, während er lernt, was es heißt, wirklich selbstlos zu handeln. Der innovative Film besticht außerdem durch versteckte Anspielungen auf legendäre Filmklassiker und durch mehrere Songs des unvergleichlichen Brian Eno.

Website und Trailer

 

 

 

AUGENBLICKE 2016
Kurzfilme im Kino

Mittwoch / 24. Februar / 20:00

AUGENBLICKE ist ein Projekt von Filmspezialisten der Deutschen Bischofskonferenz und dem Medienverleih der Katholischen Kirche Vorarlbergs im Rahmen von „Kirche und Kino“. AUGENBLICKE schafft vor allem jungen Filmautoren und Autorinnen ein Forum und bringt somit neuere, oft preisgekrönte Produktionen überhaupt erst auf die Leinwand. Die unkonventionellen, oft überraschenden Geschichten freier Autoren, Studenten an Filmhochschulen und anderer Filmkünstler haben einen einzigartigen Charme. Es sind Filme ganz unterschiedlicher Genres und Inhalte, kleine Spielfilme, aber auch Animationen, Komisches und Aufwühlendes…

BAHAR IM WUNDERLAND
Deutschland 2013, 16 Min., Farbe, Kurzspielfilm | Regie und Drehbuch: Behrooz Karamizade

LÄMMER
Deutschland 2013, 4:12 Min., Farbe, Animationsfilm | Regie, Drehbuch, Kamera, Animation: Gottfried Mentor

OPOSSUM
Deutschland 2014, 4 Min., Farbe, Animationsfilm | Regie: Paul Cichon

WIND
Deutschland 2013, 3:49 Min, Farbe, Animationsfilm | Regie: Robert Löbel

KRIPPENWAHN
Deutschland 2015, 15 Min., Farbe, Kurzspielfilm | Regie, Drehbuch: Satu Siegemund

MEINUNGSVERSCHIEDENHEITEN
Deutschland 2014, 5 Min., Farbe, Kurzspielfilm | Regie, Buch, Schnitt: Janick Seeber

DIE REALITÄT SIEHT ANDERS AUS
Deutschland 2015, 2:16 Min, Farbe, Kampagnen-Video | Regie: Joachim Küffner

DAS VORSTELLUNGSGESPRÄCH
Australien 2012, 12 Min., Farbe, Kurzspielfilm | Regie: Geneviève Clay-Smith, Robin Bryan

HELIUM
Dänemark 2013, 23 Min., Farbe, Kurzspielfilm | Regie: Anders Walter

STILLER LÖWE
Deutschland 2013, 5:58 Min., S/W, Kurzspielfilm | Regie: Sven Philipp Pohl


 

 

THE REVENANT - Der Rückkehrer
USA 2015 / 156 Minuten
Regie : Alejandro González Iñárritu
DarstellerInnen : Leonardo DiCaprio, Tom Hardy, Domhnall Gleeson

Bei einer Expedition in die winterliche Wildnis wird Abenteurer Hugh Glass von einem Bären angegriffen und schwer verwundet. Seine Begleiter halten ihn für tot und lassen ihn zurück. Doch er lebt. Am Ende seiner Kräfte und in der Überzeugung, dass ihn seine Leute bewusst im Stich gelassen haben, spornt ihn die Liebe zu seiner Familie und der Hass zu Höchstleistungen an. Nur so kann er es schaffen, alleine den Weg zurück zu finden. Seiner Oscar-prämierten Tragikomödie Birdman lässt der mexikanische Ausnahmefilmemacher Alejandro González Iñárritu ein intensives Survivalabenteuer folgen, das auf einer wahren Geschichte basiert und mit einer beeindruckenden Besetzung aufwarten kann. Den Überlebenskampf von Leonardo DiCaprios Hauptfigur schildert Kameramann Emanuel Lubezki (Oscar für Birdman und Gravity) in imposanten Bildern.

REGIESTATEMENT Alejandro González Iñárritu
THE REVENANT – DER RÜCKKEHRER ist ein Survival-Abenteuer – eine Geschichte, die in einer Zeit spielt, in der das Wort »Reise« noch eine echte Bedeutung hatte. Ich meine die Wildnis – ein unerforschtes Gebiet, wo Menschen aus verschiedenen Kulturen, die Natur und alle Geschöpfe sich gegeneinander im Kampf ums Überleben befinden. Die Geschichte ist inspiriert von wahren Begebenheiten um den Ex-Soldaten, Jäger und Fallensteller Hugh Glass, der von seinen eigenen Leuten verraten und im Stich gelassen wurde. Aber es ist auch eine Vater-Sohn-Geschichte. Dies ist das Abenteuer eines Mannes, der das Unvorstellbare überlebt hat – durch eine lange äußere Reise auf der Suche nach Rache und durch eine innere Reise zum Verständnis dessen, was er verloren hat und wiedergewinnen will. Ich wollte die Geschichte erzählen, ohne mich auf Spezialeffekte zu verlassen. Ich habe fünf Jahre damit verbracht, nach den kraftvollsten und unberührtesten Landschaften zu suchen. Mitten in dem felsigen Terrain der abgelegenen kanadischen Wildnis haben wir nur mit natürlichem Licht gearbeitet und uns Zeit gelassen beim Drehen, um wirklich tief in den Instinkten der Zuschauer anzukommen.

Website und Trailer

 

 

 

DAS BRANDNEUE TESTAMENT
Frankreich Belgien Luxenburg 2014 / 116 Minuten
Regie : Jaco Van Dormael
DarstellerInnen : Benoît Poelvoorde, Yolande Moreau, Catherine Deneuve

 

Gott existiert. Er lebt in Brüssel. Doch das ist leider nur die eine Seite der Medaille. Denn der Allmächtige ist kein weiser Weltenlenker, sondern ein Familienvater, der frustriert im Bademantel durch die Wohnung schlurft und Frau und Tochter Éa tyrannisiert.

Ansonsten hockt Gott vor seinem Computer und tüftelt mit diebischer Freude jene dummen, sadistischen Gebote aus, die zu den Fragen führen, die die Menschheit bewegen: Warum fällt der Toast immer auf die Marmeladenseite, und weshalb erwischt man im Supermarkt grundsätzlich die langsamste Schlange an der Kasse? Als wäre das nicht schon schlimm genug, lässt er immer wieder Dampf ab, indem er Naturkatastrophen oder Kriege arrangiert. Irgendwann hat Éa die Nase voll. Höchste Zeit für eine Lektion, findet sie. Und hackt sich in Gottes Computer ein. Die geheimste seiner geheimen Dateien, die Todesdaten aller Menschen, ist schnell geöffnet. Und dann dauert es nur noch ein paar Klicks, bis jeder Mensch auf Erden per SMS erfährt, wie lange er noch zu leben hat. Diese schockierende Botschaft nehmen manche besser auf als andere, und plötzlich denken alle Menschen darüber nach, was sie mit der ihnen verbleibenden Zeit anfangen wollen. Éa bricht fluchtartig auf, um auf der Erde sechs neue Apostel zu suchen und ein brandneues Testament zu schreiben. Doch Gott ist der Meinung, dass er inmitten des ganzen Chaos auch noch ein gewaltiges Wort mitzureden hat.

Website und Trailer

 

 

 

ICH BIN DANN MAL WEG
Deutschland 2015 / 92 Minuten
Regie : Julia von Heinz
DarstellerInnen : Devid Striesow, Martina Gedeck, Karoline Schuch

Adaption von Hape Kerkelings gleichnamigem Bestseller über seine Auszeit und Erfahrungen auf dem Jakobsweg.

Als der gestresste Entertainer Hape auf der Bühne zusammenbricht, rät ihm der Arzt dringend, einige Monate total auszuspannen. Widerwillig legt Hape eine Zwangspause ein und beschließt, wie Shirley MacLaine vor ihm auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela zu wandern. Auf die verblüffte Frage seiner Agentin Dörte (»Glaubst du denn an Gott?«) erinnert sich Hape an seine Kindheit, seine gläubige »Omma«, die ihm über den Tod seiner Mutter hinweghalf, und an den Pfarrer, der ihm die kindlichen Fragen nach dem »stets gerechten, aber unergründlichen Gott« zu beantworten versuchte. Im französischen Saint-Jean-Pied-de-Port lernt Hape zwei Pilgerinnen kennen: die zurückhaltende, in Schweden lebende Stella und die beherzte englische Journalistin Lena – beide geben ihm gute Ratschläge. Doch schnell verliert er sie aus den Augen. Die Furcht vor den ihm bevorstehenden 782 Kilometer zu Fuß überwindet Hape mit der Resolution: »Ich weiß keine Antworten. Ich suche noch nach der passenden Frage.«

REGIESTATEMENT
Ich hatte das Buch gar nicht gelesen, aber davon gehört. Und da ich weder spirituell noch gläubig bin, zweifelte ich zunächst, ob ich die Richtige für den Film bin, obwohl ich Hape Kerkeling sehr mag. Aber dann las ich das Buch, in dem es heißt: »Der Jakobsweg stellt jedem nur eine Frage: Wer bist du?« Und damit kann ich viel anfangen. Hape hat diese Frage potenziert. Er ist ein Star, immer beschäftigt, immer bestätigt. Und er hatte den Mut zu sagen: »Ich steige aus, ich gehe jetzt einen Weg, auf dem ich nichts und niemand bin, und ich schau mal, was noch übrig bleibt, wenn es keinen Blick von außen mehr gibt – keine Kamera, kein Publikum.« Das fand ich spannend.

Website und Trailer

 

 

CAROL
GB USA 2015 / 118 Minuten
Regie : Todd Haynes
DarstellerInnen : Cate Blanchett, Rooney Mara

Im New York der 1950er-Jahre führt Carol (Cate Blanchett) eine unerfüllte Ehe mit ihrem wohlhabenden Mann Harge. Sie lernt die junge Therese (Rooney Mara) kennen, die in einem Kaufhaus arbeitet und von einem besseren Leben träumt. Auf einer gemeinsamen Reise entwickelt sich eine ganz besondere Bindung zwischen ihnen – und schließlich die große Liebe. Harge will das neue Glück seiner Frau jedoch nicht akzeptieren. Er beauftragt einen Privatdetektiv damit, dem frisch verliebten Paar zu folgen und entscheidende Beweise für das laufende Scheidungsverfahren zu sammeln. Carol muss schon bald um das Sorgerecht ihrer geliebten Tochter kämpfen. Ihr Mann versucht es ihr mit allen Mitteln zu nehmen.

Todd Haynes‘ brillantes Melodram entstand nach dem gleichnamigen Roman von Patricia Highsmith, der 1952 unter dem Titel „Salz und sein Preis“ erstmals erschien.

„Natürlich ist die Rolle der eleganten Carol eine Paraderolle für Cate Blanchett. Wie sie ihre Haare zurückstreicht, Handschuhe aufnimmt, eine Zigarette anzündet, ‚I love you‘ haucht – wie Therese kann man auch als Zuschauer von dieser Carol kaum genug bekommen.“ (Die Zeit)

Website und Trailer

 

 

 

EWIGE JUGEND
Italien Frankreich 2015 / 118 Minuten
Regie : Paolo Sorrentino
DarstellerInnen : Michael Caine, Harvey Keitel, Rachel Weisz, Paul Dano, Jane Fonda

EUROPÄISCHER FILMPREIS 2015
Bester Film
Beste Regie
Bester Hauptdarsteller Michael Caine

Hinreißende surreale Komödie über zwei in die Jahre gekommene Freunde, die in einem Hotelresort in den Bergen ihr Leben Revue passieren lassen.

Die alten Freunde Fred und Mick teilen in den Bergen zwar ihr idyllisches Feriendomizil, ein elegantes Wellnesshotel mit fast schon magischer Ausstrahlung, haben aber, was ihr Alterswerk betrifft, komplett verschiedene Vorstellungen. Während der berühmte Komponist und Dirigent Fred sich dem süßen Nichtstun hingibt, treibt den geschäftigen Regisseur Mick sein neuestes Filmprojekt um, das durch die Launen seiner Muse Brenda zu platzen droht. Freds Erholung stört dagegen ein Abgesandter des Buckingham Palace. Aber lieber möchte der Komponist zusammen mit seinem Freund Mick und dem skurrilen Schauspieler Jimmy relaxen, über das Leben philosophieren und die Macken der anderen Gäste kommentieren. Oscar-Preisträger Paolo Sorrentino ist mit EWIGE JUGEND erneut ein imposantes, visionäres Meisterwerk gelungen. Mit fantastisch surrealen Bildern erzählt er vom Lauf der Zeit, von Freundschaft, Liebe, Generationskonflikten und davon, wie das Alter die Sicht auf die Dinge verändert und Dimensionen sprengen kann. Wie bereits in LA GRANDE BELLEZZA verwöhnt Sorrentino sein Publikum mit erstaunlich weitsichtigen, unvergesslichen Bildern, eingefangen von Kameramann Luca Bigazzi, mit dem Sorrentino all seine wichtigen Filme verwirklichte.

Trailer

 

 

 

LANDRAUB
Dokumentation Österreich 2015 / 95 Minuten
Regie : Kurt Langbein

Kaufen sie Land. Es wird keines mehr gemacht. (Mark Twain)

„Land Grabbing“ ist eine neue Form des Kolonialismus und ein tiefgreifender Wandel in der Nahrungsmittelproduktion: Seit der Finanzkriese 2008 kaufen Investoren in Entwicklungsländern aber auch in Osteuropa riesige Flächen Ackerland auf und lassen für die Märkte reicher Länder Lebensmittel produzieren. Unter massivem Einsatz von Chemie, Maschinen und Wasser wird das Land für GPS-gesteuerte Maschinen eingeebnet und zu Mega-Plantagen umgewandelt. Bis heute ist davon eine Fläche, die etwa halb so groß wie Europa ist, betroffen. Der Lebensraum und die Möglichkeit zur Selbstversorgung der ortsansässigen Bevölkerung werden dabei zerstört. Bauern und indigene Völker werden förmlich enteignet und vertrieben. Der österreichischen Regisseur Kurt Langbein lässt beide Seiten zu Wort kommen und zeigt in großen Bildern, wie die Reichsten der Welt sich den Zugriff auf die wichtigste Ressource Boden sichern.

Offizielle Website

 

 

 

Es besteht jederzeit die Möglichkeit für Schulen oder Gruppen, geschlossene Sondervorstellungen von aktuellen Filmen zu buchen.

Sollten Sie für Schulprojekte oder Themenschwerpunkte spezielle Filme benötigen, ist Ihnen das Stadtkino Grein gerne behilflich.

 

 

Kinder- , Jugend- und Familienfilme


HEIDI

Schweiz 2015 / 111 Minuten
Regie : Alain Gsponer
DarstellerInnen : Anuk Steffen, Bruno Ganz
Alterskennzeichnung BMUKK : freigegeben ab 6 Jahren
Positivkennzeichnung BMUKK : „empfehlenswert als Kinderbuchverfilmung / Familienfilm ab 6 Jahren“

Das Waisenkind Heidi (Anuk Steffen) lebt Ende des 19. Jahrhunderts mit ihrer Tante Dete in einem kleinen Schweizer Ort. Als Dete einen Job in Frankfurt angeboten bekommt, kann sie Heidi nicht mitnehmen und beschließt daher das Mädchen bei ihrem Großvater, dem Alpöhi (Bruno Ganz) (in der dt. Fassung Almöhi) unterzubringen. Der ist ein zurückgezogener Einzelgänger, um den sich so manches Gerücht rankt und der auch erst einmal nichts zu tun haben möchte mit seiner Enkeltochter. Bald jedoch gelingt es Heidi sein Herz zu erweichen und sie fühlt sich wohl auf der Alm, zwischen dem Großvater, ihrem Freund, dem Geissenpeter, inmitten all der Berge und bei den Ziegen. Da taucht unvermutet die Tante wieder auf. Sie hat in Frankfurt einen Platz für das Mädchen gefunden. Heidi soll als Spielkameradin der gelähmten Klara bei der reichen Familie Sesemann wohnen. Der Alpöhi mag seine Heidi nicht gehen lassen, doch Dete trickst ihn aus und bringt die Nichte in die Stadt. Klara und Heidi freunden sich an, doch die Sehnsucht nach den Bergen will nicht vergehen und dass die Stimmung im Haus Sesemann von der völlig humorbefreiten Gouvernante Fräulein Rottmann (Katharina Schüttler) dominiert wird, macht ihr den Aufenthalt auch nicht leichter ….

Alterskennzeichnung der Jugendmedienkommission im BMUKK :

Die Verfilmung des Kinderbuchklassikers von Johanna Spyri hält sich eng an die literarische Vorlage und kommt dementsprechend ohne viel Dramatik aus. Die ersten zehn Minuten des Films handeln dann aber doch einiges an Belastendem ab: die Eltern der kleinen Heidi sind tot, sie selbst ist allen Verwandten eine Last und die Tante will sie bei ihrem Großvater unterbringen. Der Einsiedler, über den gesagt wird, dass er einen Mord begangen habe, meidet den Kontakt zu den Dorfbewohnern und empfängt das Mädchen ausgesprochen unfreundlich. Da die Tante sich aber weigert es wieder mitzunehmen, bringt er es am nächsten Tag zum Pfarrer. Von ihm wird Heidi wie ein Objekt begutachtet und vermessen und da sie zwar noch sehr jung, aber gesund und kräftig ist, ist er zuversichtlich einen Bauern zu finden, der eine Arbeitskraft braucht. Obwohl Heidi diesem rundherum lieblosen Umgang mit stoischer Ruhe begegnet, könnten die ersten zehn Minuten des Films für kleine Kinder emotional doch sehr belastend wirken. In der Diskussion wurden weiters eine tote Ziege sowie die Gespensterszene in Frankfurt erwähnt. Da der Film aber gut endet und insgesamt nur sehr wenige erschreckende Szenen enthält, empfiehlt die Kommission eine Freigabe ab 6 Jahren.

Positivkennzeichnung der Jugendmedienkommission im BMUKK :

Alain Gsponer legte für seine Heidi-Verfilmung viel Wert auf Authentizität und war darum bemüht, sowohl das Lokalkolorit als auch die historischen Bezüge möglichst genau zu treffen. Seine Verfilmung ist daher angenehm unpathetisch und vermeidet jeden Kitsch. Die Themen, die hier angesprochen werden, sind von zeitloser Gültigkeit: Der Gegensatz zwischen Land- und Stadtleben, die Frage, wo ist mein Platz im Leben, oder die Erkenntnis, dass Lebensmittel mitunter mühsam erzeugt werden müssen, beschäftigen uns heute nicht weniger als vor 120 Jahren. Ein sehr sorgfältig ausgeführtes Drehbuch und die großteils hervorragenden Darsteller/innen tragen weiter zum positiven Gesamteindruck bei und machen den Film zu einem empfehlenswerten Vergnügen für die ganze Familie. Als störend wurde nur die teilweise eigenartige Synchronisation empfunden. Die Kommission spricht dem Film daher ein „Empfehlenswert als Kinderbuchverfilmung / Familienfilm ab 6 Jahren“ zu.

Website

 


BIBI & TINA 3

Mädchen gegen Jungs
Deutschland 2015 / 109 Minuten
Regie : Detlev Buck
DarstellerInnen : Lina Larissa Strahl, Lisa-Marie Koroll, Louis Held

Sommerzeit – Campingzeit. Tina freut sich schon auf das Zeltlager, das in Falkenstein stattfinden soll. Umso besser, dass sie auch ihre Freundin Bibi dafür begeistern kann. Zahlreiche SchülerInnen einer internationalen Partnerschule aus der Hauptstadt nehmen teil. Als Höhepunkt ist eine Geocaching-Challenge geplant – eine moderne Schatzsuche, bei der Jungs und Mädchen gegeneinander antreten. Um zu gewinnen, ist dem ehrgeizigen Urs dabei jeder schmutzige Trick recht. Das will sich vor allem Bibi nicht bieten lassen, doch im entscheidenden Moment verliert sie plötzlich ihre Zauberkraft.

Website & Trailer

 

 


Als Geschenk für Freunde, als Mitbringsel zum Kindergeburtstag, für sich (und seine/seinen Liebste/n) :

10 Kino - Gutscheine á 8,00 = € 80,00

+ 1 Gutschein á 8,00 gratis
+ 4,00 Konsumation gratis


5 Kino - Gutscheine á 8,00 = € 40,00

+ 4,00 Konsumation gratis

 

 

www.dilettanten.at

www.audio-exclusive.at

 


Sollten Sie Interesse haben, das Kinoprogramm des Stadtkinos Grein regelmäßig per e-mail zugeschickt zu bekommen, so senden Sie einfach ein e-mail an :

stadtkino-grein@gmx.at


stadtkino
Grein
Horst Rohrstorfer
Kreuznerstraße 2
4360 Grein
Telefon und Fax 07268 404

est 2003 by nobbi