Kreuznerstr. 2
4360 Grein
Telefon und Fax : 07268 404
e-mail : stadtkino-grein@gmx.at




 

VERSTEHEN SIE DIE BÉLIERS ?

UNTER BLINDEN
Das extreme Leben des Andy Holzer

SUPERWELT

 

 

 

 

PROGRAMM : SONNTAG 26.04. - DONNERSTAG 30.04.

Sonntag
26.04.
14:30

FÜNF FREUNDE 4
Deutschland 2014 / 97 Minuten
Regie : Mike Marzuk
DarstellerInnen : Valeria Eisenbart, Quirin Oettl, Justus Schlingensiepen , Neele-Marie Nickel
Alterskennzeichnung : ab 8 Jahren



Sonntag
26.04.
16:15

SHAUN DAS SCHAF
GB 2015 / 84 Minuten
Regie Mark Burton

BMUKK-Alterskennzeichnung : uneingeschränkte Freigabe
BMUKK-Positivkennzeichnung : „empfehlenswert als Animationsfilm ab 6 Jahren“


Sonntag
26.04.
18:00

VERSTEHEN SIE DIE BÉLIERS ?
Frankreich 2014 / 105 Minuten
Regie : Eric Lartigau
DarstellerInnen : Louane Emera, Karin Viard, François Damiens



Sonntag
26.04.
20:00

LEVIATHAN
Russland 2014 / 140 Minuten (!!!)
deutschsprachige Fassung
Regie : Andrey Zvyagintsev
DarstellerInnen : Alexey Serebryakov, Roman Madayanov, Elena Lyadova



Montag
27.04.
18:30

UNTER BLINDEN
Das extreme Leben des Andy Holzer
Dokumentarfilm Österreich 2014 / 99 Minuten
Regie : Eva Spreitzhofer



Montag
27.04.
20:15

SUPERWELT
Österreich 2014 / 120 Minuten
Regie : Karl Markovics
DarstellerInnen : Ulrike Beimpold, Reiner Wöss



Dienstag
28.04.
18:30

ÖSTERREICH - OBEN UND UNTEN
Dokumentarfilm Österreich 2014 / 99 Minuten
Musik: Hubert von Goisern - Sprecher: Michael Niavarani
Regie : Joseph Vilsmair



Dienstag
28.04.
20:15

STILL ALICE
USA 2014 / 101 Minuten
ENGLISCHE ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN
Regie : Wash Westmoreland, Richard Glatzer
DarstellerInnen : Julianne Moore, Kristen Stewart, Alec Baldwin, Kate Bosworth



Mittwoch
29.04.
SPIELFREI
Donnerstag
30.04.
SPIELFREI

 

 

SUPERWELT
Österreich 2014 / 120 Minuten
Regie : Karl Markovics
DarstellerInnen : Ulrike Beimpold, Reiner Wöss

Ein Überraschungserfolg war Karl Markovics' Regiedebüt "Atmen" 2011 allemal - ein Glückstreffer aber nicht. Mit seinem Zweitwerk "Superwelt", einem Drama über eine Supermarktkassierin und ihre Begegnung mit Gott, erweist sich der Wiener einmal mehr als herausragender Geschichtenerzähler. "Superwelt" feierte seine Uraufführung im Rahmen der diesjährigen Berlinale.

Das Leben von Gabi Kovanda (Ulrike Beimpold), Ende 40, verläuft in geregelten Bahnen. Mit ihrem Ehemann Hannes (Rainer Wöss), einem Straßenmeister, und dem Sohn Ronnie (Nikolai Gemel), Zeitsoldat beim Bundesheer, wohnt sie in einem Einfamilienhaus in Bruck an der Leitha. Die Tochter Sabine (Angelika Strahser) ist bereits ausgezogen, mit ihrem Ehemann kommt sie an Wochenenden zum gemeinsamen Grillen vorbei. Nach ihrem Dienst als Kassierin im Diskont-Supermarkt schupft Gabi den Haushalt - kochen, waschen, bügeln inklusive. Einzig das Damenturnen ist ein kurzer Bruch mit dem Alltag.

Eines Abends überkommt Gabi am Weg von der Sporthalle zu ihrem Auto etwas. Zuhause angekommen, ist es nicht verschwunden. Ob aus dem Kühlschrank, den Fernsehlautsprechern oder dem Küchenwecker: Überall scheint Gabi Stimmen zu hören. Erst ein Besuch der Zeugen Jehovas lässt Gabi begreifen - und die unverhoffte Begegnung mit Gott zulassen. Es dauert nicht lange, bis ihr abwegiges Verhalten, die abrupten "Spaziergänge" in der Umgebung und dieser selige Blick sich auf die Familie auswirken, ihren Job gefährden und manch neugierige Blicke der Nachbarn auf sie ziehen.

Innerhalb weniger Tage siedelt Karl Markovics seine lakonische Erzählung an, und hat wie schon in "Atmen" dementsprechend viel Raum für all die Details, die die Lebenswelt seiner Protagonistin ausmachen. Gabis Routine zelebriert er geradezu: Wie sie das Kassen-Fließband in einer ruhigen Minute in die Leere starrend putzt - übrigens das Ausgangsbild, das Markovics zu dem Film inspirierte -, wie sie sehnsüchtig bei der Strand-Schnulze im Fernsehen beim Bügeln innehält, wie sich nach dem Turnen ein sonst seltenes Lächeln auf ihr Gesicht zaubert. Das festgefahrene Eheleben rückt im Laufe der Zeit immer mehr ins Zentrum, und so mancher Kommentar von Ehemann Hannes' geht dabei durch Mark und Bein. (APA)

Website und Trailer

 

 

 

UNTER BLINDEN
Das extreme Leben des Andy Holzer
Dokumentarfilm Österreich 2014 / 99 Minuten
Regie : Eva Spreitzhofer

Andy Holzer ist daran gewöhnt, von sich zu erzählen. Von Geburt an blind, hat der Osttiroler Profibergsteiger sechs der Seven Summits bestiegen und kann heute von Buchverkäufen und Vortragsreisen leben. Mit "Unter Blinden" läuft nun die erste Kinodoku über sein Leben an - die setzt sich dank Regisseurin Eva Spreitzhofer von zur Selbstdarstellung verkommenden Sportler-Dokumentationen abhebt.

"Ich glaube, dass ich dasselbe sehe, was du siehst", sagt Andy Holzer. Sein Kopf sei voller Bilder, Farben und dreidimensionaler Eindrücke - und das, obwohl der Lienzer von Geburt an blind ist. Von seinen Eltern als "sehendes Kind" aufgezogen und wissend, dass er als Blinder von seinem Umfeld in seinen Vorhaben gebremst werden würde, hat er in der Schule lange vorgegeben, lediglich schlecht zu sehen. Über Schultaschen sei er nicht auffällig oft gestolpert, erinnert sich ein ehemaliger Mitschüler vor der Kamera; in Schulhefte habe er halt weniger genau als die anderen geschrieben, sagt ein früherer Lehrer. Erst als der Führerschein anstand, erinnert sich Holzer, war es vorbei mit dem Lügen.

Anfangs schockiert, haben die Eltern bald mit der Blindheit ihres Sohnes umgehen gelernt, wie diese emotional erzählen - und in Hans Bruckner einen Bergführer gefunden, der den jungen Andy auf die von ihm geliebten Berge mitgenommen hat. Da oben, sagt er heute, fühle er sich frei: Hände und Füße projizierten Bilder in seinen Kopf, die Felswand gibt Halt. Mittlerweile hat Holzer sechs der jeweils höchsten Gipfel der sieben Kontinente bestiegen, begleitet hat ihn gelegentlich Peter Mair, welcher nur noch einen Arm hat. "Vier Beine, drei Arme, zwei Augen" würden ja reichen, scherzen die beiden.

Nicht zuletzt weil Holzer polarisiert und Fragen aufwirft, dürfte sich "Unter Blinden" problemlos in die Serie von im Kino höchst erfolgreichen Sportdokumentarfilmen einreihen. Die Vorführungen bei der Diagonale waren ausverkauft. (APA)

Website und Trailer

 

 

 

GRUBER GEHT
Österreich 2015 / 104 Minuten
Regie : Marie Kreutzer
nach dem Roman von Doris Knecht
DarstellerInnen : Manuel Rubey, Bernadette Heerwagen


John Gruber ist Mitte 30 und lebt schnell, teuer und egozentrisch. Eine plötzliche Krebsdiagnose wirft ihn aus der Bahn, genauso aber deren unfreiwillige Überbringerin: Sarah, DJane aus Berlin – und so gar nicht sein Typ. Für Gefühle hat Gruber keine Verwendung. Aber ungefragt sind plötzlich so viele da …

Marie Kreutzer („Die Vaterlosen“) verfilmte den gleichnamigen Buch-Bestseller von Doris Knecht mit Manuel Rubey und Bernadette Heerwagen in den Hauptrollen.

Es ist nicht mehr so früh am Morgen, als Gruber dem Postboten, der ihm einen Brief überbringt, die Wohnungstür öffnet. Gruber ist ein cooler, gut aussehender Gewinnertyp mit Wiener Schmäh. Seine Familie hält er auf Distanz, seine Freunde sind oberflächliche Bekanntschaften, und auf Beziehungen zu Frauen lässt er sich schon gar nicht ein. Als ihn seine Schwester Kathi bittet, zum 60. Geburtstag der Mutter zu kommen, sagt er wiederwillig zu und fährt lässig im Porsche vor. Er ist zynisch wie immer, bleibt nur einige Stunden, um danach noch in der Stadt in seinem Stammcafé abzuhängen. Den Schwächeanfall im Fitnessstudio ignoriert er genauso wie den ungeöffneten Brief vom Krankenhaus.

Website und Trailer

 

 

 

LEVIATHAN
Russland 2014 / 140 Minuten (!!!)
deutschsprachige Fassung
Regie : Andrey Zvyagintsev
DarstellerInnen : Alexey Serebryakov, Roman Madayanov, Elena Lyadova

Was kann ein Individuum ausrichten, wenn es einem herzlosen Staat gegenübersteht? Kolia lebt als einfacher Automechaniker im rauen, schönen Norden Russlands. Zusammen mit Frau und Sohn bewirtschaftet er das Fleckchen Land an der Küste der Barentssee, das bereits seit Generationen im Besitz seiner Familie ist. Die unberührte, atemberaubende Landschaft lockt bald den durchtriebenen Bürgermeister Vadim an, der mit allen Mitteln einer korrupten Bürokratie versucht Kolia von seinem Land zu vertreiben. Eine belastende Akte, die Kolias Jugendfreund Dimitri zu Tage fördert, soll Vadims Enteignungsplänen ein Ende setzen. Doch Vadim hat genügend Geld und mächtige Verbündete in Moskau…

Cannes 2014 Bestes Drehbuch
London Filmfestival 2014 Bester Film
Golden Globe 2015 Bester fremdsprachiger Film
Oscar Nominierung 2015 Bester fremdsprachiger Film

Website und Trailer

 

 

 

STILL ALICE
USA 2014 / 101 Minuten
deutschsprachige Fassung und englische Originalfassung mit dtsch. Untertiteln
Regie : Wash Westmoreland, Richard Glatzer
DarstellerInnen : Julianne Moore, Kristen Stewart, Alec Baldwin, Kate Bosworth

Alice Howland (Julianne Moore) ist glücklich verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. Weil die Sprachwissenschaftlerin gelegentlich an Orientierungslosigkeit leidet oder bei einer Rede ungewöhnlich lange nach einem Wort sucht, lässt sie sich bei einem Spezialisten untersuchen. Das Ergebnis der Tests ist niederschmetternd: Alice leidet an einer seltenen, vererbbaren Form von Alzheimer. Zunächst versucht Alice gemeinsam mit ihrem Ehemann (Alex Baldwin), ein normales Leben zu führen und ihrer Lehrverpflichtung nachzugehen. Doch mit der Zeit treten die Symptome der Krankheit immer stärker zutage, und der Kampf gegen die verlorenen Erinnerungen wird immer anstrengender. Alice beschließt ein Notfallprogramm für die Zeit des totalen Gedächtnisverlusts.
“Zunehmend gerät dabei das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter in den Mittelpunkt, zwischen Juliane Moore und Kristen Stewart, zwei Generationen von Schauspielerinnen, die kaum unterschiedlicher sein könnten. Während Stewart langsam beginnt, die Bürde ihres frühen aber auch einseitigen Ruhms durch die ‘Twilight’-Saga abzulegen, ist Moore eine etablierte Größe, war schon vier Mal für den Oscar nominiert und gilt schon jetzt als Favoritin für die nächste Verleihung. Durchaus zu Recht, denn sie spielt ihre Rolle mit großer Zurückhaltung, greift nicht auf plakative emotionale Momente zurück, sondern macht die Tragik ihrer Figur auf subtile Weise greifbar.” (Programmkino.de)

Oscar® 2015: Julianne Moore (beste Darstellerin)
Golden Globe 2015: Julianne Moore (beste Darstellerin)

Website und Trailer

 

 

 

VERSTEHEN SIE DIE BÉLIERS ?
Frankreich 2014 / 105 Minuten
deutschsprachige Fassung und französische Originalfassung mit dtsch. Untertiteln
Regie : Eric Lartigau
DarstellerInnen : Louane Emera, Karin Viard, François Damiens

Ein Wochenmarkt irgendwo in der französischen Provinz. Hinter ihrem Käsestand steht, wie jede Woche, die gesamte Familie Bélier. Während die Eltern Rodolphe und Gigi sowie Sohn Quentin zwar auffällig freundlich, aber sehr schweigsam sind, ist Tochter Paula umso gesprächiger. Die Kunden im Ort kennen das schon und wundern sich schon lange nicht mehr, dass Paula die Kundenwünsche für ihre Familie in Gebärdensprache übersetzt. Denn alle in der Familie sind gehörlos – bis auf Paula.

Doch die Béliers sind ein munterer, verschworener Haufen und weit davon entfernt die Dinge so zu nehmen wie sind. Insbesondere hat sich Rodolphe in den Kopf gesetzt Bürgermeister zu werden, denn vom amtierenden hält er nichts. Rodolphe ist sich seines Erfolgs sicher, und mit Paulas geschickten Übersetzungskünsten wird er die Kampagne schon gewinnen. Doch dann tritt ein unerwartetes Hindernis auf!

Paulas Musiklehrer entdeckt ihre wunderschöne Stimme und ermuntert sie in Paris Gesang zu studieren. Das stellt Paula vor Entscheidungen, die mit ein paar Gebärden nicht zu lösen sind. Dazu kommt, dass Paula sich zu allem Überfluss auch noch verliebt hat. Von diesem Zeitpunkt wissen alle am besten, was für Paula gut ist, die Eltern, der Musiklehrer und auch ihre beste Freundin Mathilde. Doch Paula wäre keine Bélier, wenn sie nicht ihren ganz eigenen Kopf hätte und das bringt so einiges durcheinander….

Website und Trailer

 

 

 

VIELEN DANK FÜR NICHTS
Deutschland Schweiz 2013 / 95 Minuten
Regie : Stefan Hillebrand, Oliver Paulus
DarstellerInnen : Joel Basman, Nikki Rappl, Bastian Wurbs, Anna Unterberger, Isolde Fischer, Antonio Viganò

Das Leben ist nicht fair. Vor allem nicht für Valentin. Nach einem Snowboard-Unfall sitzt er im Rollstuhl, und als wäre das nicht genug, zwingt ihn seine Mutter zur Teilnahme an einem Theaterprojekt für Behinderte. In der Pflegeeinrichtung in Südtirol nerven Valentin nicht nur die überengagierte Sozialarbeiterin Katja, sondern auch sein Zimmer inklusive Windeln und Mitbewohner, dem ebenfalls an den Rollstuhl gefesselten »Vollspasten« Titus – und auf Theater hat er sowieso gar keinen Bock. Auch für das restliche Leben im Heim hat Valentin nicht viel übrig und zeigt das ungeniert. Weder der italienische Regisseur Antonio noch die Mitbewohner finden Zugang zu ihm. Erst als die schöne Pflegerin Mira auftaucht, scheint nicht mehr alles elend zu sein. Stück für Stück entdeckt Valentin, dass seine Mitbewohner zwar behindert, aber keineswegs bescheuert sind. Er freundet sich mit Lukas an, der ebenso im Rollstuhl sitzt und nur über einen Computer in ganzen Sätzen sprechen kann. Auch Valentins Beziehung zu Mira wird immer »hoffnungsvoller«. Als er jedoch erfährt, dass sie einen Freund hat, scheint alles aussichtslos. Zudem ist der BWL-Student Marc – Miras Freund – ein ziemlicher »Schleimbeutel«. Für Valentin ist die Sache klar: Die Tankstelle, an der Marc arbeitet, muss überfallen werden!
Titus und Lukas bieten sich euphorisch als Komplizen an. Die drei Gangster versuchen, sich erst ein Gewehr, dann eine Pistole zu besorgen, was gegen alle Erwartungen sogar gelingt. Als Titus nach einem Zwischenfall aber kalte Füße bekommt, beschließen Valentin und Lukas, das »krasse Ding« allein durchzuziehen. Bewaffnet mit einer Spielzeugpistole kommt es zum Showdown zwischen den Zapfsäulen.

Das Regie-Duo Hillebrand/Paulus darf seit seinen vielfach preisgekrönten Filmen DIE WURSTVERKÄUFERIN und WENN DER RICHTIGE KOMMT durchaus als so etwas wie ein öffentlicher Geheimtipp bezeichnet werden. VIELEN DANK FÜR NICHTS ist mittlerweile der vierte Spielfilm, der in Co-Regie entstanden ist und der wiederum den wundervollen und herrlich verschrobenen Stil der beiden Filmemacher auf die Leinwand bringt – und wie gehabt richten sie ihr Augenmerk darauf, die Grenzen zwischen Fiktion und Realität verschwinden zu lassen. In ihrer neuen Komödie balancieren die beiden Regisseure die irrsinnigsten Einfälle und die schmerzliche Tragik eines erschütternden Schicksals meisterhaft aus, schonungslos, aber ohne dabei jemals ihre Figuren zu verraten.

__ VIELEN DANK FÜR NICHTS gehört zu einer neuen Generation von Filmen, die sich nicht mehr damit begnügen, tränenreich von Behinderten zu erzählen. In diesem Sinne sind es durchaus »Behinderten-Filme« und nicht Sozial-Kitsch über »Menschen mit Einschränkungen«. Sie wollen zeigen, dass Behinderte keine windelweichen, politisch korrekten Sprachregelungen brauchen, sondern echtes Interesse für ihre mal schwierige, mal schöne Lebenssituation.
– Die Zeit

Website und Trailer



 

 

DAS EWIGE LEBEN
Österreich 2015 / 123 Minuten
Regie : Wolfgang Murnberger
DarstellerInnen : Josef Hader, Nora von Waldstätten, Tobias Moretti, Roland Düringer

Jetzt wär's echt schön, wenn eine Zeitlang einmal nichts passieren würde. Der Brenner (Josef Hader, wer sonst) ist nun vollinhaltlich eine gescheiterte Existenz, nur das kleine Haus seiner verstorbenen Mutter im Grazer Nicht-sehr-Nobelbezirk Puntigam ist ihm geblieben, eine erbärmliche Bruchbude ohne Strom, dafür mit undichtem Dach. Also zieht er um, von der Hauptstadt in die Heimatstadt. Back to the roots, sozusagen. Leider sind die ziemlich angefault, genau wie sein Dachstuhl. Als Brenner nämlich seinen alten Polizeischulfreund Köck (Roland Düringer), heute als zwielichtiger Altwarenhändler tätig, aufsucht, um sich Geld auszuborgen, steht auf einmal auch der Aschenbrenner (Tobias Moretti) da – auch einer von damals, und immer noch einer von denen: Aschenbrenner ist hier jetzt Chef der Kriminalpolizei. Tja, und wenig später ist der Köck tot, und der Brenner liegt mit einem Kopfschuss im Krankenhaus – weiß aber nicht, was passiert ist. Der Aschenbrenner scheint allerdings was zu wissen. Vor allem wissen sie beide, dass sie früher einmal alle gemeinsam eine riesengroße Dummheit gemacht haben, mit schrecklichen Konsequenzen, die offensichtlich immer noch nicht ausgestanden sind. Gut, dass sich wenigstens die Frau Dr. Irrsiegler (Nora von Waldstätten) so nett um den Brenner kümmert. Doch was der Brenner, großstadtverwöhnt, nicht bedenkt: Graz ist ein besseres Dorf, hier kennt jeder jeden, und manche einander noch viel genauer als man glaubt. Das Leben ist hart, aber unfair.

In seinem vierten Kino-Abenteuer als trauriger Sturschädel Brenner gemahnt Josef Hader mehr denn je an die Anti-Helden aus den ganz großen Tragödien – Hirn, Herz, Seele und Körper werden ihm ordentlich hergebeutelt in diesem furios inszenierten Krimi, in dem neben Tobias Moretti als beängstigend moralbefreiten Amtsfürsten, Nora von Waldstätten als ebenso charismatische wie tatkräftige Medizinerin und Roland Düringer als herrlich grindigen Kleinkriminellen auch Österreichs Provinzhauptstadt Graz in all ihrer Pracht zur Geltung kommt: Ein filmischer Hochgenuss, bis zum bitterbös-brachialen Ende. (Gini Brenner)

Website und Trailer


 

 

20,000 DAYS ON EARTH
Dokumentarfilm GB 2014 / 97 Minuten
englische Originalfassung mit deutschsprachigen Untertiteln
Regie : Iain Forsyth, Jane Pollard

24 Stunden im Leben der Musiklegende Nick Cave – In 20,000 Days on Earth treffen Erinnerung, Fiktion und Wirklichkeit des vielfältigen Genies aufeinander. 20,000 Days on Earth ist keine herkömmliche Dokumentation, sondern ein rohes und überraschend ehrliches Portrait über Nick Cave, das uns intime Einblicke in seinen künstlerischen Schaffensprozess gibt. Ein Film, der sich mit Identität beschäftigt und der Frage auseinandersetzt, was eigentlich einen Menschen ausmacht; ein Loblied auf die transformative Macht der Kreativität.

Music doesn't come naturally to me. Sitting at a typewriter, writing a script – I can do that. But there is a mystery in music, the process. That's why I return to it, why it gives me such pleasure.
-
RollingStone Interview mit Nick Cave

Einfach verblüffend, scharfsinnig, rasant Variety

so viel mehr als nur Musik ... einfach wunderschön Screen International

Das feinsinnigste Rockstar-Biopic überhaupt ... wunderschön fotografiert Sight and Sound

Ein gelungener Balanceakt zwischen dem Banalen und dem Mysteriösen Time Magazine

Wunderschön und unheimlich zugleich … eine nicht zu klassifizierende, spektakuläre Doku Salon
Informationen

 

 

ÖSTERREICH - OBEN UND UNTEN
Dokumentarfilm Österreich 2014 / 99 Minuten
Musik: Hubert von Goisern - Sprecher: Michael Niavarani
Regie : Joseph Vilsmair

Österreich in seiner unendlichen Vielfalt. Joseph Vilsmaier, einer der renommiertesten Regisseure und Kameramänner zeigt uns die Alpenrepublik von oben – ein gewaltiges Naturschauspiel, ein wunderschöner Teil der Schöpfung, und er zeigt uns Österreich von unten, steigt ab in die Täler und entdeckt die Details eines dynamischen, modernen Landes, das sich beständig entwickelt.
Mit seinem erfahrenen Helikopterpiloten, Hans Ostler, gelingt es Joseph Vilsmaier imposante Bilder zu komponieren. Aus einer Perspektive, aus der man Österreich noch nicht gesehen hat. Doch Vilsmaier begnügt sich nicht mit der Kraft der Flugaufnahmen. Er rückt näher, schafft Intimität: beim Almabtrieb, beim Erzbergrodeo, beim Mittelalterfest in Friesach, den Salzburger Festspielen oder am Sonnwendfeuer in der malerischen Kulturlandschaft der Wachau. Das Nebeneinander von Landschaft, Tradition, technischer Innovation und pulsierendem Leben erschafft ein anderes Österreich, ein Land wie neu geschaffen, aus dem Blickwinkel des Künstlers. Große Emotionen, Passion für seine Kunst und seine alpinen Wurzeln bringt der Weltmusiker Hubert von Goisern ein. Er konzertiert die zweite Stimme zu Vilsmaiers Bildkompositionen. Ein berührendes, mitreißendes, weit in die Vergangenheit reichendes, und in die Zukunft weisendes musikalisches Gegenstück zu den filmischen Erlebnissen.

 

 

Es besteht jederzeit die Möglichkeit für Schulen oder Gruppen, geschlossene Sondervorstellungen von aktuellen Filmen zu buchen.

Sollten Sie für Schulprojekte oder Themenschwerpunkte spezielle Filme benötigen, ist Ihnen das Stadtkino Grein gerne behilflich.

 

 

Jugend- und Familienfilme


SHAUN DAS SCHAF

GB 2015 / 84 Minuten
Regie Mark Burton

BMUKK-Alterskennzeichnung : uneingeschränkte Freigabe
BMUKK-Positivkennzeichnung : „empfehlenswert als Animationsfilm ab 6 Jahren“

Der Alltag auf dem Bauernhof folgt dem immer gleichen Tagesplan des Farmers. Eines Tages sieht Shaun das Schaf auf einem vorbeifahrenden Bus die Werbung „Nimm dir einen Tag frei“. Shaun beschließt, einen Tag Urlaub zu machen, und sorgt gemeinsam mit den anderen dafür, dass der Farmer einschläft. Als die Schafe es sich gerade so richtig gemütlich machen, rollt der Wohnwagen mitsamt dem Farmer in Richtung Stadt davon. Den Tieren bleibt nichts anderes übrig, als sich ebenfalls in die Stadt zu begeben.

Alterskennzeichnung der Jugendmedienkommission im BMUKK :
Obwohl ein – eher tollpatschiger – Tierfänger einiges an Spannung in die Geschichte bringt, konnten vom Standpunkt des Jugendschutzes keinerlei jugendgefährdende Inhalte festgestellt werden, daher wird eine empfohlen.

Positivkennzeichnung der Jugendmedienkommission im BMUKK :
Mark Burton und Richard Starzak bringen erstmals einen Film der beliebten TV-Serienstars rund um das Schaf Shaun in Spielfilmlänge auf die Leinwand. Die Knetanimationen aus dem Hause Aardman sind wie gewohnt hervorragend gemacht. Höchst fantasievoll und mit großer Liebe zum Detail umgesetzt, lässt sich in jeder einzelnen Szene eine witzige Idee entdecken. Die Geschichten funktionieren durch die sorgfältig ausgearbeitete Körpersprache der liebenswerten Charaktere und durch deren sämtliche Aktionen bzw. Reaktionen ganz problemlos ohne Dialoge. Der Humor wird nie bitter oder zynisch und das Timing der Gags stimmt perfekt. Aktuelle Bezüge (z.B. auf die gerade angesagte Undercut-Frisur) und Themen (z.B. Unterschiede zwischen Stadt- und Landleben) sowie die tolle Musik machen den Film auch für Erwachsene sehenswert. Ein „schafiges“ Abenteuer für die ganze Familie ()!

Website und Trailer

 


PADDINGTON
GB 2014 / 95 Minuten
Regie : Paul King
DarstellerInnen : Nicole Kidman, Sally Hawkins, Jim Broadbent
Altersfreigabe : ab 6 Jahren
Positivkennzeichnung : "sehr empfehlenswert ab 6 Jahren als Familienkomödie"

Der kleine Bär wächst im Dschungel Perus auf. Als großer Fan Großbritanniens beherrscht er die Sprache dieses Landes, liebt Orangenmarmelade und ist mit den britischen Bräuchen vertraut. Nach einem furchtbaren Erdbeben und dem Tod des Onkels schmuggelt ihn seine Tante auf ein Schiff Richtung England – in der Hoffnung auf ein sicheres und schönes Leben. Mit einem Schild um den Hals („Bitte kümmern Sie sich um diesen Bären. Danke“) landet er schließlich am Bahnhof Paddington. London entpuppt sich nicht so gastfreundlich wie erwartet, doch dann nimmt ihn die Familie Brown auf, von der er seinen Namen “Paddington” erhält. Im Familienleben geht es sogleich bunt her und auch gefährliche Abenteuer beginnen, Paddington wird von einer bösen Tierpräparatorin verfolgt ...

Alterskennzeichnung der Jugendmedienkommission im BMUKK :
Nach der beliebten britischen Kinderbuchreihe „Paddington Bär“ (ab 1958) von Michael Bond – millionenfach weltweit verkauft, wartet der Film mit einigen Spannungselementen auf, die allerdings in der Regel äußerst schnell aufgelöst werden – bis auf das drohende Töten und Ausstopfen eines kleinen Äffchens, wovon erst mehrere Szenen später der glückliche Ausgang gezeigt wird. Als Paddington in einem Kamin abstürzt, wird er buchstäblich in der allerletzten Sekunde gerettet. Zu Beginn ein katastrophales Erdbeben in Peru, dramatisiert durch die Soundebene, bei dem der geliebte Onkel stirbt, könnte die Allerjüngsten etwas belasten. Allgemein aber wurde eine sehr kindgerechte Umsetzung konstatiert. Die Kommission empfiehlt eine Freigabe ab 6 Jahren.

Positivkennzeichnung der Jugendmedienkommission im BMUKK :
Paddington fühlt sich schließlich in Großbritannien und bei seiner neuen Familie zu Hause, ohne aber seine Wurzeln zu verleugnen. Der gestrenge Vater der Familie durchläuft eine positive Wandlung, die Familie rückt durch Paddington wieder eng zusammen. Positive Botschaften wie Freundschaft, Zusammenhalt der Familie, Toleranz gegenüber Fremden und Fremdem, Weltoffenheit werden vermittelt. (Dezent wird erinnert, wie tausende Kinder – mit einem Schild um den Hals und mit einem kleinen Koffer – in der Vergangenheit, ergo während des Zweiten Weltkrieges in andere Länder verschickt wurden, in der Hoffnung, bei fremden Familien vorübergehend ein sicheres Zuhause zu finden. Wie auch Bezug hergestellt werden kann zu aktuellen Situationen von Flüchtlingen, Migranten/Migrantinnen, dem Problem der Akzeptanz, Heimweh und Integration.) Die Animation des Bären, überhaupt die handwerkliche Machart des Films fand großen Zuspruch, auch der gelungene Einsatz von Musik aus bekannten Filmsequenzen der Kinogeschichte, was nicht zuletzt das erwachsene/re Publikum ansprechen dürfte. Die Empfehlung für diese liebevoll inszenierte Geschichte lautet: sehr empfehlenswert ab 6 Jahren als Familienkomödie.

Website und Trailer


LOLA AUF DER ERBSE

Deutschland 2014 / 93 Minuten
Regie : Thomas Heinemann
DarstellerInnen : Tabea Hanstein, Christiane Paul
Altersfreigabe : für alle Altersgruppen
Positivkennzeichnung : "annehmbar ab 6 Jahren als Familienfilm"

Die elfjährige Lola lebt mit ihrer Mutter auf einem wunderschönen Hausboot namens „Erbse“. Seit ihr Vater die Familie verließ, ist sie bedrückt und verkriecht sich immer öfter in ihrer Traumwelt. Lola wird zur Außenseiterin. Den neuen Freund ihrer Mutter findet sie doof. Eines Tages bekommt Lola einen neuen Mitschüler, den Kurden Rebin. Rebins Familie lebt in großer Armut und, wie sich bald herausstellt, illegal in Deutschland. Die Situation wird schwieriger, als Rebins Mutter erkrankt. Lola freundet sich mit Rebin, der ebenfalls ein Außenseiter ist, an und will ihm helfen.

Alterskennzeichnung der Jugendmedienkommission im BMUKK :
Abgesehen von einem minimalen Gebrauch von Schimpfwörtern sind für den Jugendschutz die teilweise belastende Familiensituation Lolas und der illegale Aufenthalt von Rebins Familie relevant. Eine schädigende Wirkung ist jedoch nicht zu befürchten. Die Kommission empfiehlt einstimmig die Freigabe für alle Altersgruppen.

Positivkennzeichnung der Jugendmedienkommission im BMUKK :
Der Film behandelt die Freundschaft zwischen Kindern und auch die sich auf Erwachsene übertragende Freundschaft. Patchworkfamilien sind heute etwas Alltägliches. Einzelne Charaktere sind im Film allerdings stark überzeichnet, auch die Kostüme sind zum Teil etwas ungewöhnlich. Im Verlauf des Films stellt sich heraus, dass es sich weniger um einen klassischen Unterhaltungsfilm für Kinder oder Familien handelt als um einen über illegale Migration. Annehmbar ab 6 Jahren als Familienfilm.

Website und Trailer


FÜNF FREUNDE 4

Deutschland 2014 / 97 Minuten
Regie : Mike Marzuk
DarstellerInnen : Valeria Eisenbart, Quirin Oettl, Justus Schlingensiepen , Neele-Marie Nickel

Alterskennzeichnung : ab 8 Jahren

Die „Fünf Freunde“ George, Julian, Dick, Anne und der Hund Timmy verhindern im Museum den Diebstahl eines wertvollen Goldamuletts aus einer Mumie. Sie begleiten Bernhard, den Vater von Julian, Dick und Anne, der Ägyptologe ist und eine wichtige Mumie untersuchen muss, nach Kairo. Es geht um ein weiteres geheimnisvolles Goldamulett. Dort angekommen wird Bernhard verhaftet, denn angeblich soll er den Anhänger gestohlen haben. Wird es den jungen Detektiv/innen gelingen die Unschuld des Vaters zu beweisen und das Geheimnis des Amuletts lösen? Wer sind ihre bösen, brutalen Widersacher?

Alterskennzeichnung der Jugendmedienkommission im BMUKK : frei ab 8 Jahren

Die in den 1950er und 1960er Jahren erschienenen Werke der britischen Kinderbuchautorin Enid Blyton gehören zu den erfolgreichsten Kinderbuchreihen der Welt. Sie sind spannend und doch harmlos. Der vorliegende Film enthält allerdings mehrere Szenen, die eine Einschränkung notwendig machen. Gleich dreimal kommen die Protagonisten in lebensgefährliche Situationen (Autoexplosion, Wüste, Grabkammer), auch sind die Spannungssequenzen relativ lang. Das absehbare Happy End darf als entlastend gewertet werden. Wurden die ersten beiden Filme dieser Reihe „ab 6 Jahren“ freigegeben und Teil 3 „ab 8 Jahren“, diskutierte die Kommission beim vorliegenden Film intensiv zwischen einer Freigabe „ab 8“ und „ab 10“. Für ängstliche 8- und 9-Jährige ist der Film eher nicht geeignet. Ähnlich wie bei den Verfilmungen der Harry Potter-Romane ist eine Steigerung der Inhalte feststellbar. Die Kommission empfiehlt mit knapper Mehrheit die Freigabe ab 8 Jahren.

Offizielle Website

 


Als Geschenk für Freunde, als Mitbringsel zum Kindergeburtstag, für sich (und seine/seinen Liebste/n) :

10 Kino - Gutscheine á 8,00 = € 80,00

+ 1 Gutschein á 8,00 gratis
+ 4,00 Konsumation gratis


5 Kino - Gutscheine á 8,00 = € 40,00

+ 4,00 Konsumation gratis

 

www.dilettanten.at

www.kulturvereingrein.at

www.audio-exclusive.at

www.annamariabrandstaetter.com

 


Sollten Sie Interesse haben, das Kinoprogramm des Stadtkinos Grein regelmäßig per e-mail zugeschickt zu bekommen, so senden Sie einfach ein e-mail an :

stadtkino-grein@gmx.at


stadtkino
Grein
Horst Rohrstorfer
Kreuznerstraße 2
4360 Grein
Telefon und Fax 07268 404

est 2003 by nobbi